Vernetzung in der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die ANU Niedersachsen/Bremen e.V. beteiligt sich am Arbeitskreis BNE des Kultusministeriums. Der Arbeitskreis führt auf Landesebene die Aktivitäten der Landesregierung und aus Verbänden der umwelt- und entwicklungspolitischen Bildung zusammen. Trotz unterschiedlicher Handlungsfelder und Perspektiven der Vertreter im Arbeitskreis wurde ein Konsens darüber geschaffen, dass der Weiterentwicklungsprozess von BNE in Niedersachsen gemeinsam vorangetrieben werden soll.

Die Möglichkeiten des Zusammenwirkens wurden diskutiert und mündeten in der Idee der Einrichtung einer Institution (Arbeitstitel BNE-Agentur) für Niedersachsen, die als übergeordnete Struktur Funktionen der Vernetzung und Unterstützung übernimmt.

Das Positionspapier der ANU Niedersachsen/Bremen e.V. zur zukünftigen BNE-Agentur für Niedersachsen finden Sie im Anschluss.

Auf einer Klausurtagung im Oktober 2013 im Naturfreundehaus Hannover, organisiert durch die Universität Oldenburg, wurde die Idee weiter konkretisiert. Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten zur Vision und zur Struktur flossen in ein Konzept zur Entwicklung einer niedersächsischen „BNE-Bildungslandschaft“.

In einem weiteren Prozess wurde die Gründung des Vereins BNEimpulse als Plattform für alle BNE-Akteure in Niedersachsen beschlossen, gemeinsam eine Satzung und ein Aufgabenprofil erarbeitet und abgestimmt. Die Gründungsversammlung fand am 05. Mai 2014 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover statt. Die ANU Niederachsen/Bremen e.V. ist Gründungsmitglied und wird durch Andrea Werneke im Vorstand vertreten.

Aufgabe des Vereins ist es, Akteure und Projekte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in ganz Niedersachsen zu vernetzen, zu fördern, BNE sichtbar zu machen und deren Ziele in der Fläche umzusetzen.

Die ANU Niedersachsen/ Bremen e.V.

- trägt mit ihrer Beteiligung und Mitarbeit zur Bündelung vorhandenen Wissens, von Kompetenzen und Ressourcen bei,

- begleitet durch die Planung und Koordination gemeinsamer Schritte und Aktionen den Weiterentwicklungsprozess von BNE in Niedersachsen und

- setzt sich ein für die Integration aller pädagogischen Teildisziplinen von BNE und die Definition eines gemeinsamen normativen Bezugsrahmens.

Über weitere Ergebnisse unserer Mitarbeit im Verein BNEimpulse e.V. werden wir an dieser Stelle berichten.

 

 

Positionspapier der ANU Niedersachsen/Bremen e.V. zur zukünftigen BNE-Agentur für Niedersachsen

Die ANU Niedersachsen/Bremen e.V. ist ein Dach- und Fachverband für Akteure aus den Bereichen Umweltbildung und BNE, zu denen Umweltzentren, Verbände, Initiativen und Einzelpersonen gehören (1).

Sie nimmt folgende Aufgaben wahr:

• Vernetzung der Mitglieder untereinander

• Lobbyarbeit für Umweltbildung und BNE

• Beratung der Mitglieder und politischer Gremien

• Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Angebote/Veranstaltungen

• Fortbildung und Qualifizierung von MultiplikatorInnen für BNE und Umweltbildung

Die ANU befürwortet den Aufbau einer BNE-Agentur für Niedersachsen und empfiehlt die Ausweitung des Tätigkeitsgebietes auf den Stadtstaat Bremen.

Eine Agentur sollte die Interessen aller BNE-Akteure (2) berücksichtigen und schulische wie außerschulische, staatliche wie nichtstaatliche Bildungsakteure gleichberechtigt vertreten.

In einem Abstimmungsprozess unter Beteiligung aller o.g. Vertreter sollten die Ziele, Funktionen und Aufgaben der Agentur klar formuliert und eine entsprechende Organisationstruktur festgelegt werden.

Die ANU Niedersachsen/Bremen versteht die Agentur als Plattform für BNE-Akteure in Niedersachsen und Bremen, aber auch verbindendes Element zwischen den niedersächsischen und den nationalen und internationalen BNE- Strukturen. In ihrer Vermittlerrolle sollte sie den Austausch und die Zusammenarbeit der Akteure befördern, insbesondere zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Organen und Organisationen. Der Agentur käme eine besondere Rolle beim Ausbau und Management der Netzwerke zu. Diese schließt die Erfassung und Sichtbarmachung der vorhandenen Strukturen ein.

Der Austausch und die Zusammenarbeit der Akteure zielen auf die gemeinsame Entwicklung von Zielen und Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Bildungskonzeptes BNE in Niedersachsen. Dieser Ziel- und Maßnahmenprozess sollte von der Agentur moderiert werden, in dem sie die motivierte, aktive Mitarbeit aller Beteiligten fördert, die Kommunikation steuert, die gemeinsamen Aktivitäten koordiniert und die Inhalte und Ergebnisse dokumentiert.

Kooperativ und gemeinschaftlich entwickelte Ziele könnten aus Sicht der ANU Niedersachsen/ Bremen sein:

- Die strukturelle Verankerung von BNE in allen Bildungsbereichen: von befristeten Projekten hin zur ihrer dauerhaften Verankerung.

- Die Schaffung von Transparenz: Vermittlung an Politik und Öffentlichkeit, dass BNE die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung ist.

- Der Erhalt und der Ausbau der BNE-integrierenden Netzwerke aus Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen in Niedersachsen und Bremen auf regionaler, kommunaler und lokaler Ebene.

- Die Unterstützung, Ausweitung und Kommunikation erfolgreicher Initiativen und vorbildlicher Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und BNE.

Daraus lässt sich das Aufgaben- und Funktionsprofil einer BNE-Agentur ableiten:

- Begleitung des Weiterentwicklungsprozesses von BNE in Niedersachsen und Bremen: Planung und Koordination gemeinsamer Schritte und Aktionen.

- Bündelung des vorhandenen Wissens, der Kompetenzen und Ressourcen der Interessengemeinschaft (Vereine, Verbände, Kooperationspartner, Einzelakteure) durch deren Beteiligung und Mitarbeit.

- Integration aller pädagogischen Teildisziplinen von BNE (Umweltbildung, Globales Lernen, Menschenrechtsbildung, Kulturelle Bildung, u.v.a.) und Definition eines gemeinsamen normativen Bezugsrahmens.

- Sichtbarmachung der gesellschaftlichen Funktion von BNE (für die Förderung der Lebensqualität und neuer Lebensstile) insbesondere durch Bezugnahme auf aktuelle gesellschaftliche Diskussionen.

- Aufbereitung des komplexen Themas BNE und Vermittlung an die Öffentlichkeit (Erhöhung der Präsenz in den Medien).

- Dokumentation der vorhandenen BNE-Strukturen (Karte der niedersächsischen Bildungslandschaft) mit einer Darstellung

• aller Bildungsanbieter mit deren Angebot und Schwerpunkten (Profil),

• aller Institutionen für Forschung und Lehre zu BNE,

• aller Arbeitsgruppen und Kooperationen mit deren Themen,

• aller Fortbildungsangebote für BNE.

- Information über aktuelle Entwicklungen im Bereich BNE auf lokaler/ regionaler, landesweiter, nationaler und auch internationaler Ebene.

- Vermittlung des Angebotes außerschulischer Bildungsanbieter an Schulen: Motivation, Beratung, Fortbildung des Lehrpersonals.

- Unterstützung von Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Bildungsträgern (dauerhafte Zusammenarbeit).

- Austausch mit politischen Gremien und Institutionen sowie Vereinen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen (Bedeutung von BNE für Nachhaltigkeit herausstellen, gemeinsame Aktivitäten planen und umsetzen).

- Unterstützung von Kooperationen (Corporate Citizenship und Corporate Social Responsibility) gesellschaftlich engagierter Unternehmen mit NRO´s.

- Unterstützung bei der Ansprache neuer Zielgruppen

- Koordination und Vermittlung von Weiterbildungsangeboten (Qualifizierung von BNE-Akteuren)

Die Organisationsstruktur der Agentur sollte folgende Aufgabenbereiche umfassen:

- Geschäftsführung (Organisation, Management, Moderation, interne Kommunikation)

- Presse- und Öffentlichkeitsstelle (Kommunikation und Präsentation nach außen)

- FachberaterInnen BNE (fachliche Beratung und Unterstützung)

- Informationstechnik

Voraussetzung für eine effektive und nachhaltige Arbeit der Agentur sind gesicherte personelle, zeitliche und finanzielle Ressourcen. Die Agentur sollte zudem ausgestattet sein mit einer Geschäftsstelle sowie Räumlichkeiten für Netzwerktreffen.

 

(1) mit aktuell 125 Mitgliedern

(2) BNE-Akteure aus Bildungspraxis, NRO´s, Wissenschaft, Politik, Medien und Wirtschaft