Satzung

Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung
Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V. (ANU Niedersachsen/Bremen)

Satzung

§ 1 Name und Sitz

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) führt den Namen „ Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V.“ (ANU Niedersachsen/Bremen).

Die Arbeitsgemeinschaft soll als Verein im Vereinsregister eingetragen sein und hat ihren Sitz in Hannover.

§ 2 Zweck der Arbeitsgemeinschaft

Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist die Förderung von Natur- und Umweltbildung. Dieser Zweck wird verwirklicht durch die Unterstützung von Bemühungen, die den Umgang der Menschen mit der natürlichen Umwelt verbessern. Neben dem allgemeinen Erziehungs- und Bildungsauftrag sollen Initiativen unterstützt werden von z.B. Umweltstationen und –zentren, Ökologiestationen, Ökologische Bildungsinitiativen, Nationalpark-, Biosphärenreservat-, Naturpark-, Umwelt-, Naturschutz- und Schulbiologiezentren, Bildungseinrichtungen von Naturschutzverbänden, Schullandheime, Jugendwaldheime und Jugendherbergen, Naturschutzstationen, Freilandlabore, Waldschulen und Schulbauernhöfe, Zoo- und Tierparkschulen, Museumspädagogische Einrichtungen, Naturschutz- und Umweltakademien, Umweltberatungsstellen und Einzelpersonen.

Zur Erreichung dieses Zweckes strebt die ANU Niedersachsen/Bremen u.a. folgende Ziele an:

1. Unterstützung und Förderung bereits bestehender oder neu entstehender Initiativen bzw. Institutionen der Umweltbildung in Niedersachsen/Bremen

2. Einwirkung auf und Beratung von Entscheidungsgremien in Politik, Wirtschaft und Verwaltung in Fragen der Umweltbildung.

3. Planung und Durchführung von Tagungen und Ausstellungen sowie Pflege von anderen Formen der Öffentlichkeitsarbeit.

4. Erbringung von Dienstleistungen für Mitglieder der ANU Niedersachsen/Bremen, wie beispielsweise
- fachliche und pädagogische Beratung
- Hilfen bei der Organisation des gegenseitigen Informationsaustausches und der
laufenden Zusammenarbeit
- Unterstützung im Umgang mit externen Organisationen
- Organisation von eigenen Weiterbildungsveranstaltungen und Unterstützung bei
Bildungsveranstaltungen der einzelnen Mitglieder der ANU

5. Förderung von Initiativen zur Entwicklung und Erprobung neuer Modelle des Lehrens und Lernens im Natur– und Umweltbereich und von einschlägigen Forschungsvorhaben.

6. Laufende Dokumentation von Inhalten, Methoden, Trends, Initiativen und Institutionen der Umweltbildung einschließlich der Bestandsaufnahme und Auswertung einschlägiger Literatur, der Erstellung eines Zielgruppenkataloges für Umweltbildung und der Dokumentation der zielgruppenspezifischen Bedürfnisse und Fragestellungen.

7. Aufbau von Kontakten mit Einrichtungen der Umweltbildung und einschlägigen Institutionen (z.B. Universitäten, Hochschulen, Behörden, kirchlichen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden ).

8. Mitwirkung und Beratung bei der Entwicklung von Wegen zur Ausbildung und Qualifizierung von Fachkräften der Umweltbildung und Multiplikatoren im Umweltbereich.

Zur Erreichung dieser Ziele wird angestrebt, eine Geschäftsstelle aufzubauen und zu betreiben.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Die ANU Niedersachsen/Bremen ist überparteilich und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 52 Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Rücklagen des Vereins dürfen nur zur Erfüllung des satzungsgemäßen Zweckes des Vereins gebildet und verwendet werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede juristische oder natürliche, volljährige Person werden, die bereit ist, den Zweck des Vereins zu unterstützen. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag. Der Vorstand beschließt über die Aufnahme neuer Mitglieder.

2. Die Mitgliedschaft erlischt:
a. durch den freiwilligen Austritt, der dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist. Er kann zum Schluss des Kalenderjahres erfolgen.
b. durch den Tod des Mitgliedes oder, wenn das Mitglied eine juristische Person ist, mit seiner Auflösung.
c. durch Ausschluss.

3. Der Ausschluss erfolgt:
a. wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung mit der Bezahlung von einem Jahresbeitrag im Rückstand ist.
b. bei grobem und wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins.

4. Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet der Vorstand.
Vor der Entscheidung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen innerhalb einer Frist von mindestens 2 Wochen zu äußern. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter Mitteilung der Gründe schriftlich bekannt zu geben. Innerhalb eines Monats nach der Zusendung des Beschlusses kann der Betroffene beim Vorstand schriftlich die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen. In der Mitgliederversammlung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung zu geben.

5. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen der ANU Niedersachsen/Bremen teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben.
Jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Die Mitglieder verpflichten sich, die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und sonstigen Leistungen zu entrichten, sowie den Verein in seinen Zielsetzungen zu unterstützen.

§ 6 Geschäftsjahr und Beiträge

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Mitglieder der ANU Niedersachsen/Bremen sind gleichzeitig Mitglieder in der „Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Bundesverband e.V.“

3. Die von den Mitgliedern zu zahlenden Beiträge werden von der Mitgliederversammlung in Abstimmung mit dem Bundesverband festgelegt.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Gesamtvorstand
3. Der geschäftsführende Vorstand

§ 8 Die Mitgliederversammlung

Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder unter der Angabe der Tagesordnung mindestens zwei Wochen vorher schriftlich einzuladen sind.
Vorstandswahl, Beitragsänderungen, Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nicht nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden, sondern müssen mit der Einladung bekannt gegeben werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit und muss einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt.
Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere:
1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Gesamtvorstandes und des Berichtes des Schatzmeisters/der Schatzmeisterin,
2. Entlastung des Vorstandes,
3. Wahl des Gesamtvorstandes,
4. Wahl von zwei Kassenprüfern/Kassenprüferinnen für zwei Jahre - diese dürfen dem Gesamtvorstand nicht angehören -,
5. Änderung der Satzung,
6. Entscheidung über die eingereichten Anträge,
7. Auflösung des Vereins.

Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt durch einfache Mehrheit, soweit sie nicht die Satzung oder die Auflösung der ANU Niedersachsen/Bremen betreffen.
Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen, die von dem/der jeweiligen Versammlungsleiter/Versammlungsleiterin der Sitzung und dem/der Protokollführer/Protokollführerin zu unterzeichnen ist.
Die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und von dem/der Leiter/Leiterin der Sitzung und dem/der Protokollführer/Protokollführerin zu unterzeichnen.

§ 9 Der Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand (gemäß § 26 BGB) besteht aus dem Vorsitzenden/der Vorsitzenden, dem Stellvertreter/der Stellvertreterin, dem Schriftführer/der Schriftführerin und dem Schatzmeister/der Schatzmeisterin.
Jeweils 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes sind gemeinsam – bis zu einer Summe von 1.000,00 € – vertretungsberechtigt.
Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und bis zu vier weiteren Vorstandsmitgliedern. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben jedoch bis zu einer ordnungsgemäßen Neu- oder Wiederwahl im Amt.
Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Der Gesamtvorstand kann einzelne seiner Mitglieder zu Vertretern im Sinne von § 30 BGB bestellen.

§ 10 Die Aufgaben des Gesamtvorstandes

Die Aufgaben des Gesamtvorstandes sind insbesondere:
a. Geschäftsführung und Verwaltung des Vereinsvermögens sowie Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
b. Bestimmung von Ort und Datum der Mitgliederversammlung und der entsprechenden Tagesordnung,
c. Erstellen eines jährlichen Rechenschaftsberichtes vor der Mitgliederversammlung.

§ 11 Änderung der Satzung

Änderung der Satzung einschließlich Zweckänderungen können nur von einer Mitgliederversammlung mit Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

§ 12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung oder Aufhebung des Verein kann nur von einer nur zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Im Falle der Auflösung oder Aufhebung oder bei Änderungen des Zweckes der ANU Niedersachsen/Bremen fällt das Vermögen des Vereins nach Tilgung der Verbindlichkeiten dem Bundesverband „Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung – Bundesverband e.V." mit Sitz in Berlin zu, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Hannover, 16. März 2012